Schmierblutung in der Schwangerschaft


Grund:

Schmierblutungen in einem frühen Stadium der Schwangerschaft kommen relativ häufig vor und sind meist harmlos. Fast immer geht eine Schmierblutung in der Schwangerschaft, wenn sie nicht mit Schmerzen verknüpft ist, nach wenigen Stunden oder Tagen vorbei. Schmierblutungen sind meist sehr leichte Blutungen mit dunkel rotem eher zähem Blut, für die man keinen Tampon und keine Binde benötigt. Falls die Blutung einige Tage vor erwarteten Menstruation, also etwa 8 bis 10 Tage nach dem Eisprung, auftritt, kann es sich um eine so genannte Nidationsblutung oder Einnistungsblutung handeln, die entsteht, wenn sich der Embryo in die Gebärmutter einnistet. Eine Schmierblutung während der Schwangerschaft kann auch eine so genannte Kontaktblutung sein. Das ist eine leichte Blutung, die durch Geschlechtsverkehr auftreten kann. Sex in der Schwangerschaft zu haben ist zwar überhaupt kein Problem, dennoch sollte man etwas vorsichter sein.

Wichtig:

Nehmen Sie die Sache mit der Schmierblutung aber bitte nicht zu sehr auf die leichte Schulter, da es in einigen Fällen auch ein Abgang des Embryos ankündigt. Sollte dies so sein, kann es in der frühen Schwangerschaft so hart es auch sein mag, nicht gestoppt werden und es kommt zu einer Fehlgeburt. Lieber einmal zuviel als einmal zu wenig einen Arzt aufsuchen.

Bildquellenangabe: © alt_f4  / pixelio.de

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.