Die Babyklappe

BabyklappeDie Einen sind dafür, die Anderen sind dagegen. Es ist und bleibt aber eine Möglichkeit sein Kind anonym abzugeben und es kann verhindert werden das Kinder in der Natur ausgesetzt oder gar getötet werden. Manchmal kann es einfach sein das man denkt man schafft das alles nicht und man hat auch niemanden der helfen würde. Wenn es wirklich der einzige Ausweg einer Mutter ist, kann diese “Chance” genutzt werden.

 

Was erwartet einen, wenn man sich für die Babyklappe entscheidet?

Die Klappe öffnet sich nach leichten Anstoß automatisch. Ein Schild an der rechten Seite informiert darüber, dass die Klappe nach dem Schließvorgang nicht mehr zu öffnen ist und auf dem Bettchen befindet sich ein Briefumschlag mit wichtigen Informationen für die Mutter. Innerhalb der Öffnung befindet sich eine Matratze, welche ständig auf 37°C beheizt ist, eine Kuscheldecke und darüber gibt es eine Wärmelampe. Zusätzlich findest die Mutter Babysachen und sterile Nabelklammern. Wird ein Baby in die Klappe gelegt, wird Alarm ausgelöst und fünf Minuten später ist eine Mitarbeiterin vor Ort und von der anderen Seite wird das Baby in Empfang genommen.

Dann wird es in das Diakonissenkrankenhaus gebracht und untersucht. Im Anschluß lebt das Baby acht Wochen in einer Pflegefamilie. Innerhalb dieser Zeit sich die Mutter melden und bekommt es ohne Probleme zurück, denn nach Ablauf dieser Zeit wird es zur Adoption freigegeben. Über die kostenlose Rufnummer für Mütter kann man sich anonym Rat holen. Es besteht auch die Möglichkeit einer anonymen Begleitung mit dem Kind. So sollen auftretende Gefahren verhindert werden.

Die begleitenden Beratungen beziehen sich auf die Zeit vor sowie nach der Geburt und das Projekt wird aus Fördermitteln, ehrenamtlichen Mitarbeitern und Spenden finanziert.

Bundesweite Notrufnummer
(Kostenlos und rund um die Uhr)

Projekt Findelbaby von SterniPark e.V.

unter der Nummer 0800-456 0 789 zu erreichen.

Homepage: http://www.sternipark.de

 

Bildquellenangabe: Von MrsMyerDE (Own work) [GFDL (www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (www.creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], über Wikimedia Commons

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.