Leide ich unter Magnesiummangel?

Magnesium ist für den Aufbau von Knochen und Zähnen sowie für die Muskel- und Nervenfunktionen notwendig und wenn es dem Körper an Magnesium mangelt, bekommt man es selten mit. Die Symptome dafür hab ich für mich persönlich als normal angesehen und nie besonders auf meinen Körper gehört. Ich dachte immer als Mama ist es normal, wenn man durch gelegentlichen Stress mal unter:

  • innere Unruhe, Reizbarkeit
  • Darmkrämpfe, Verdauungsbeschwerden
  • schnelle Erschöpfung, Müdigkeit
  • Kopfschmerzen, Geräuschempfindlichkeit
  • Depressionen
leidet. Ich habe es nie auf eine Mangelerscheinung geschoben. Nur als:
  • Zittern, Taubheitsgefühle oder Kribbeln in Händen und Füßen
  • Muskelkrämpfen (vor allem Wadenkrämpfe)
dazu gekommen waren, erinnerte ich mich an meine Schwangerschaft zurück.
Als ich schwanger war mangelte es mir an fast allem, was mein Körper brauchte und ich bekam Tabletten, um den Mangel wieder auszugleichen, den ich trotz gesunder Ernährung hatte.
In der Schwangerschaft wird man ausreichend untersucht und bekommt alles mit, ob es dem Körper an etwas fehlt oder ob eine gute Versorgung für Mutter und Kind stattfindet.
Ich werde jetzt einfach mal Magnesium-Tabletten nehmen und gucken, ob es mir dann so langsam besser geht. Seitdem ich schwanger war leide ich unter Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme), also wer weiß…
vielleicht leide ich ja auch seit 5 Jahren einfach an Magnesiummangel und es hat nur niemand bemerkt.
– Kennt ihr sowas auch?
– Was macht ihr dagegen?
Bildquellenangabe: © Alexandra H.  / pixelio.de

2 Antworten auf „Leide ich unter Magnesiummangel?“

  1. Durch Magnesiummangel wird oft auch Migräne ausgelöst. Am besten nehmen wir tatsächlich Mineralstoffe über die Füße in einem Fußbad auf. Dann können sie auch nicht überdosiert werden und Verdauungsprobleme verursachen. Zudem entgiftet ein Mineralstofffußbad hervorragend. Einen besonders guten Bericht über Mineralstoffe und deren Wirkung, habe ich hier gefunden: http://gesund.colo-world.com/cms/de/mineralstoffmangel-als-verursacher-vieler-chronischer-erkrankungen
    Ich mach das schon seit einiger Zeit so und seither habe ich keine Migräne mehr und die Wadenkrämpfe gingen auch weg.

Schreibe einen Kommentar zu Nathalie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.