Wie erkenne ich sichere Kinderwagen?

Der Kinderwagen ist eine der wichtigsten Anschaffungen für die Erstausstattung. Bei der großen Anzahl an Modellen und Markenprodukten ist es nicht ganz leicht, das Optimale zu finden.


Beim Kauf bitte folgendes beachten:

– Ein Jogger eignet sich gut für das Gelände aber weil er nur drei Räder hat, besteht ein gewisses Kipprisiko bei zu schnellen Kurvenfahrten. Wer wirklich damit Sport treiben möchte, sollte auf eine ausreichend hohe Schubstange und gut laufende Räder achten. Für die ersten Lebensmonate des Kindes sind Trageeinsätze meistens auch dabei. Diese Buggys sind sehr leicht und nehmen im Kofferraum im Vergleich zum normalen Kinderwagen weniger Platz weg. Allerdings ist die Schubstange nicht schwenkbar. Das bedeutet, dass das Kind immer mit Blick in Fahrtrichtung im Wagen liegt.

– Robuste Gestelle mit einem festen Kinderwagenaufsatz bieten einen hohen Liegekomfort.
Sie eignen sich besonders für längere Ausflüge im Winter, da die Aufsätze genügend Platz für Fellfußsäcke oder Daunenkissen bieten. Achte am Besten darauf das der Aufsatz ein Tragekorb ist, damit Sie das Baby problemlos und schnell überall mit hinnehmen können. Auch Luftreifen erleichtern die Fahrten ungemein. Mit diesen Wagen kommt man so gut wie überall durch.

– Buggs sind klein und leicht steuerbar und die schwenkbaren Räder machen sie besonders wendig. Zusätzlich holt man sich auch nicht so schnell einen kaputten Rücken, wenn man ihn mal alleine tragen oder auch nur anheben muss. Für Geländefahrten ist ein Buggy aber eher weniger geeignet, da die Räder sehr klein sind UND Buggymodelle sind erst ab einem Jahr zu empfehlen.

Hier noch ein paar Tipps:

1) Bei den leichteren Modellen besteht die Gefahr, dass sich der Rahmen verbiegt

2) Eine höhenverstellbare Schubstange ermöglicht es unterschiedlich großen Personen den Kinderwagen bequem zu schieben. In der Regel variieren die Höhen von 80 cm bis 115 cm. Ist die Schubstange auf die andere Wagenseite schwenkbar, sollten auf jeden Fall alle vier Räder bremsbar sein. So kann von beiden Seiten schnell und sicher die Bremse betätigt werden.

3) Die Federung sorgt für bequemes Liegen. Nach wie vor ist die altbewährte Riemenfederung vertreten. Sie ist einfach in der Handhabung und bei Verschleiß für wenig Geld auswechselbar.

4) Zu beachten ist das Gesamtgewicht eines Kinderwagens. Die Bremsen sind nur bei einem geringen Gewicht von ca. 9-15 kg auf einer schiefen Ebene von 10° gestestet. Mit einer schweren Ladung im Netz oder Körbchen ist das optimale Wagengewicht schnell überschritten.

Bildquellenangabe: © tokamuwi  / pixelio.de

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.