Wenn ich ein Vöglein wär

Wenn ich ein Vöglein wär´
und auch zwei Flügel hätt´,
flög ich zu dir;
weil´s aber nicht kann sein,
weil´s aber nicht kann sein.
bleib ich all hier.

Bin gleich weit von dir,
bin ich doch im Traum bei dir
und red´ mit dir;
wenn ich erwachen tu,
bin ich allein.

Es vergeht kein Stund´ in der Nacht,
da nicht mein Herz erwacht
und an dich gedenkt,
dass du mir vieltausendmal,
dein Herz geschenkt.

Bildquellenangabe: © Gerd Altmann  / pixelio.de

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.