Sprachentwicklung von Kindern

SprachentwicklungBereits im Mutterleib trainiert dein Kind die Körperteile, die für den Spracherwerb grundlegend sind. Lippen, Zunge und Gaumen sind im Einsatz, wenn es am Daumen lutscht und Fruchtwasser schluckt. Ab dem 5. Monat nimmt dein Baby ja die Stimmen und Geräusche von außen wahr. Die Atmung deines Babys stellt sich mit dem ersten Schrei um und dein Kind nimmt so zum ersten Mal Kontakt mit seiner Umwelt auf. Schreien bleibt für einige Zeit auch die erste Möglichkeit dies zu tun.

1. Monat
– Dein Baby kann bereits in den Lauten variieren.

2. Monat
– Dein Kind beginnt zu lallen, zu gurren und zu quietschen.

3.-6. Monat
– Es werden alle möglichen Laute gebildet
– dein Baby beginnt zu lachen dreht sich nach Geräuschen um und reagiert auf Gesang

6.-9. Monat
– Nun beginnt die zweite Lallphase
– Das Plappern nimmt deutlich zu
– Doppelsilben und Gebärden werden gebildet
– einzelne Wörter werden verstanden

10.-12. Monat
– Lautkombinationen werden erstmals bestimmten Dingen und Kategorien zugeordnet
– Dein Kind bildet also erste Wörter und Lautimitationen
– äußert Wünsche und Gefühle aufgrund der Stimmlage

12.-18.Monat
– Dein Kind beginnt in Einwortsätzen zu sprechen
– kann Dingen differenzierte Wörter bzw. Laute zuordnen
– Personen seines direkten Umfeldes, seine eigene Person und sein Lieblingsspielzeug
bekommen einen bestimmten Laut zugewiesen
– Es kennt inzwischen 10 bis 20 Wörter, versucht Lieder mit- bzw. nach zu singen
– Vieles von dem, was man zu ihm sagt und von ihm will, versteht dein Kind bereits.

1 ½ – 2 Jahre
– Dein Kind lernt nun vermehrt in Zwei- bis Dreiwortsätzen zu sprechen
– Besonders Wörter mit Konsonanten wie M, B, P, D, F, L, N, T, W sollte es bilden können
– schön, lieb, heiß, weich sollte es einordnen können und zu verstehen
– Wünsche können in dieser Phase bereits differenzierter geäußert werden
– Das Nachahmen von Tierlauten macht deinem Kind nun Spaß
– direkte Bezugspersonen können bereits mit Namen angesprochen werden
– Ebenso sollte es in der Lage sein, feste Nahrung zu kauen

2-3 Jahre
– Erste Doppelkonsonanten und kompliziertere Lautverbindungen wie CH, GL
– kurze Sätze
– Warum-Fragen
– Verben und Pronomen

… erweitern nun die Sprache deines Kindes

– Es sollte sich selber zunächst mit Vornamen, dann mit „Ich“ betiteln können
– Farben lernt es zunehmend zu erkennen und zu benennen
– es führt Selbstgespräche mit Puppen und Tieren
– erkennt einfache Handlungen auf Bildern.

3-4 Jahre
– Schwierige Konsonanten wie R sollte das Kind lernen

4-5 Jahre
– Dein Kind kann bis auf das S alle Laute korrekt bilden
– Es kennt bereits mehr als 2000 Wörter
– kann bis 10 zählen
– kann Fragen grammatikalisch richtig formulieren
– einfache Sätze, mit Nebensätzen, einfache Vergangenheitsformen
– das Erzählen von Erlebnissen in zeitlich richtiger Reihenfolge
– das Beschreiben von Zusammenhängen in Bilderbüchern

5-6 Jahre
– Dein Kind kann Artikel und Pluralformen, sowie korrekte Grammatik in der Vergangenheitsform
anwenden und somit die Umgangssprache sicher beherrschen.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.