Sinneswahrnehmung von Kindern

Für ein Kind stellt die sinnliche Wahrnehmung das Tor zur Welt dar. Wahrnehmung ist ein aktiver Prozeß, bei dem das Kind mit allen Sinnen seine Umwelt kennenlernt. Durch die Sinne begegnet es den Lebewesen und Dingen, es kann sie sehen, hören, anfassen, sie schmecken, riechen und sich mit ihnen bewegen.

Die Sinne liefern einem Kind viele Eindrücke über seine Umwelt und über sich selbst im Zusammenhang mit ihr. Das Greifen ist immer auch ein Begreifen, das Fassen ein Erfassen. Ein Kind gewinnt bevor es sich sprachlich mitteilen kann bereits ein Wissen über räumliche Beziehungen, und es besitzt dieses Wissen aufgrund seiner Erfahrungen durch Wahrnehmung und Bewegung. Um solche Erfahrungsprozesse zu ermöglichen, brauchen Kinder eine Umwelt und Kindheit, die ihrem Bedürfnis nach Aktivität und selbsständigem Handeln entgegenkommt.

Kinder wollen hören, was in der Umwelt vor sich geht, sie wollen Geräusche machen, schreien, stampfen, Krach machen. Hin und wieder wollen sie jedoch auch Ruhe haben, jemand anderem zuhören, den Geräuschen der Natur oder der Stimme des Erwachsenen lauschen.

Kinder wollen sehen: Farben, Formen, Dinge, mal dieselben und mal unterschiedliche. Kinder wollen fühlen: Dinge berühren, sie anfassen, empfinden, ob sie warm oder kalt, glatt oder rauh, weich oder hart sind. Sie wollen jedoch auch berührt werden sowohl zärtlich gestreichelt und fest gedrückt, warm gehalten als auch vertrauensvoll umarmt. Kinder wollen riechen und schmecken, lieben Süßes, manchmal auch Salziges.Kinder wollen sich bewegen, ihre Kräfte spüren und ihre Geschicklichkeit auf die Probe stellen:klettern und springen, balancieren und rutschen, sich verstecken, weglaufen und gefangen werden. Erkennen Sie Ihr Kind darin wieder?

Versuchen Sie so oft es möglich ist die Sinne zu fördern. Dies kann man erreichen mit beispielsweise ein Geschmack-Spiel (mit verbundenen Augen), ein Geruchs-Spiel in der selben Art und Weise, vielleicht ja sogar ein Tast-Spiel bei dem Gegenstände unter eine Decke gelegt werden die ertastet und nicht vorher angeguckt werden sollen u.v.m.

Diese Spiele für die Förderung der Sinneswahrnehmung können auch gut auf Kindergeburtstagen oder ähnlichen Festen gespielt werden. Durch solch einfache Methoden können eventuell Wahrnehmungsstörungen schneller erkannt und somit bevorzugter behandelt werden.

Bildquellenangabe: © Helene Souza  / pixelio.de

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.