Plätzchenbacken mit Kindern leicht gemacht

Dieser Gastbeitrag wurde verfasst von dem Babyratgeber baby-speck.de:

Die Adventszeit lädt nicht nur viele Erwachsene zu vielen Aktivitäten ein, auch für Kinder kann die besinnliche Zeit sinnvoll und mit viel Spaß gestaltet werden. Weil Kinder nicht nur gerne Plätzchen, Stollen und Lebkuchen essen, sondern auch viele Fragen dazu stellen, sollten sie am besten eine interessante Backstunde gemeinsam mit den Freunden der Kleinsten veranstalten, wo sie spielend neue Dinge lernen können.

Kinder helfen gerne mit. Wer mit kleinen Kindern in der Küche arbeitet, sollte zunächst alle gefährlichen Küchengeräte wie Handmixer und scharfe Messer zur Seite legen, bevor die Kleinen damit herumspielen. Kleine Anweisungen, wer welche Arbeiten erledigt, können zudem das Zusammensein strukturieren und ein wenig Zeit einsparen. Beim Backen von Plätzchen mit Kindern eignen sich vor allem trockene und harte Teigrollen, die von den Kindern mit verschiedenen Figuren ausgestochen und geschmückt werden können. Teig kneten und ausrollen, sollte lieber ein Erwachsener machen. Auch beim Mischen etwa von Margarine, Zucker und Backpulver mit dem Handmixer sollte man kleine Kinder nur kurz an das Gerät lassen. Das Handgerät kann in den kleinen Händen schnell verrutschen und im schlimmsten Fall neben Chaos auch schwere Verletzungen verursachen.

Plätzchen, die mit Kleinkindern einfach und schnell gebacken werden können und den Kleinen auch gut schmecken, sind Mandelkekse, Matschbananenplätzchen, Haselnussmakronen, Schokoladen-Knuspertaler und Nusskugel. Fast jede Plätzchenart ohne Alkohol und ohne viel Zucker kann zudem kindgerecht gestaltet werden. Vor dem Backen sollte man sich eine Reihe von Dekorationselementen besorgen. So können die Kinder ihre Plätzchen mit Puderzucker, Streuseln, Zuckerstreusel, Schokoraspeln oder Kakaopulver nach Belieben schmücken. Die einfachsten Plätzchen lassen sich mit den Kleinsten ab dem zweiten Lebensjahr mit vorgefertigten Oblaten, die von den Kindern nur noch bunt dekoriert werden müssen, herstellen. So können auch etwas ungeduldige Kinder schnell zum Naschen kommen. Was schwangere Frauen beachten sollten.

Auch Schwangere müssen auf Plätzchen mit exotischen Gewürzen wie Zimt, Ingwer und Kardamon nicht verzichten. Einige Hebammen behaupten zwar, dass diese Mittel Wehen auslösen könnten, aber wissenschaftlich bestätigt ist dies noch nicht und da diese Gewürze in der asiatischen Küche fast täglich gegessen werden, muss man bei kleinen Mengen keine Befürchtungen haben. Wenn eine Frau jedoch nachweislich allergisch gegen ein Lebensmittel wie Haselnüsse ist, sollte sie ihren Verzehr meiden.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.