Kommunikation zwischen Eltern und Kind

Rede weniger über als mit deinen Kindern und achte auf die positive Formulierung der Aussagen. Wenn dein Kind auf Entdeckungstour geht und du Gefahren siehst, die du deinem Kind ersparen willst, dann zähle nicht die negativen Dinge auf die passieren können, sondern formuliere und verpacke es so, dass dein Kind das wie ein Lob auffast, also zum Beispiel sagst du das du froh bist das es so vorsichtig sei…

Kinder sind sehr mitteilungsbedürftig und erzählfreudig. Manchmal braucht es Zeit und Geduld, wenn du deinem Kind zuhörst, aber es ist sehr wichtig das sich die Zeit genommen wird und das man auch mal etwas hinterfragt, denn nur wenn deine Kinder sich ernst genommen fühlen, werden sie auch in Zukunft öfter mit Sorgen und Problemen und auch in glücklichen Momenten zu dir kommen um sich und somit das erlebte dir mitzuteilen. Oft wird über die Kinder geredet, als wären sie gar nicht vorhanden. Aber wenn Kinder in der Nähe sind, und sei es nur im Nachbarraum oder im Flur, hören sie auch zu. Und so erfassen sie auch die Inhalte von Gesprächen, die sie gar nicht hören sollten.

 

 

Ich-Botschaften

Aussagen wie: “Du machst mich noch verrückt!” oder “Du bist ein wirklich unerzogenes Kind!”, solltest du auf keinen Fall machen, da dies sehr auf die Psyche deines Kindes schlägt. Das heißt nicht das du dir als Mama oder Papa alles gefallen lassen musst, aber es hilft seine Wut mit anderen Worten auszudrücken, wodrurch der „Streit“ erst gar nicht für alle Beteiligten unerträglich wird.

Mit Ich-Botschaften wie “Mich ärgert es jetzt aber wirklich, dass Du hier herumstehst.” oder “Ich weiß nicht was los ist, aber es macht mich wütend, wenn Du das tust.” , signalisierst du deinem Kind das es im Streit nicht immer an allem alleine Schuld hat (da zum Streiten ja mindestens zwei gehören)
und es fühlt sich ernst genommen. Indem in Ich-Botschaften schimpfst, fühlt sich dein Kind nämlich nicht als Person abgelehnt, sondern lernt, dass es sein Verhalten ist, dass dich verärgert.

Sätze wie “Wenn du damit nicht sofort aufhörst, haben wir Dich nicht mehr lieb” werden von Kindern sehr ernst genommen und sie bekommen Angst etwas falsch zu machen. Deshalb beachte: egal was vorgefallen ist und wie schlimm es auch sein mag LIEBESENTZUG und NAHRUNGSENTZUG sind zu 100% die falschen Wege und müssen unterlassen werden !!!

Bildquellenangabe: © Rolf van Melis  / pixelio.de

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.