Gesundheit für Mutter und Kind

Gerade jetzt wo ich selbst wieder schwanger bin, fallt es mir wieder ganz besonders auf. In der Schwangerschaft heißt es von überall „Nun darfst du dies nicht mehr, du darfst das nicht mehr bzgl. Essen und Trinken“ oder „Du darfst dich nicht zu sehr Aufregen, denk an dein Baby“ bis-hin zu „Nimmst du auch die und die Tabletten, um Mangelerscheinungen auszugleichen und alle Vitamine und Co am Tag abzudecken? Das ist doch wichtig für die Entwicklung von …“. Auf einmal interessiert es dein Umfeld und dich selbst was gegessen und getrunken wird, welche Vitamine und Mineralien fehlen und ob, was und wie viel man isst – „was wiegst du jetzt, was hast du zugenommen“? „Wie bitte – du hast abgenommen? Das ist aber gar nicht gut“, (…) u.s.w.

Die Ernährung wird umgestellt, auf Zigaretten und Alkohol wird ggf. verzichtet, Kaffee, Cola und Co. wenn nur noch in Maßen getrunken und durch gesunde Smoothie ersetzt. Auf einmal achtet man darauf das man alle Vitamine und Mineralien täglich zu sich nimmt und gleicht diese ggf. mit Nahrungsergänzungsmitteln aus. Ganz ehrlich!? Sonst achte ich nicht wirklich darauf, ob mein Körper gerade unter Magnesiummangel oder ähnlichem leidet. Regelmäßig geht man zu  Vorsorgeuntersuchungen , muss Urinproben abgeben, ständig wird das Blut und der Blutdruck kontrolliert und alles wird zusammen mit dem eigenen Körpergewicht in den Mutterpass eingetragen.  Die Gesundheit steht an erster Stelle – für alle. Warum nur dann?

Klar, ständig zum Arzt rennen mag man ohne Gründe nicht und das braucht auch keiner, aber der Rest? Wir achten im Normalfall viel zu wenig auf uns oder? Normalerweise interessiert es niemandem wie es dir geht, an was es dir mangelt, ob du im Alltag zu viel Stress hast, ob du dich zu wenig bewegst oder gar zu viel Sport treibst oder ähnliches. Das alles halte ich momentan auch akribisch ein. Bin ja schließlich schwanger und meinem Baby soll es gut gehen. Natürlich halte ich das Ganze auch noch über die Stillzeit ein, aber so wie ich mich kenne danach kaum noch. Die Schwangerschaftsdiabetes wird mich noch bis ca. 12 Wochen nach der Geburt im Griff haben und ehrlich gesagt bin ich froh darüber, denn es hat mich die letzten Wochen vor vielen Sünden bewahrt und mir höchstwahrscheinlich einige Schwangerschaftskilos erspart. Ich trinke nur noch Wasser und ungesüßten Tee, meine Portionen mussten kleiner werden, auf Kohlehydrate wird geachtet, anstatt Weizenprodukte esse ich jetzt Vollkorn, Fastfood ist verboten, Fruchtzucker gibt es in Maßen und Zucker nur dann, wenn es mein Blutzucker-Tagebuch erlaubt.

So gesund wie jetzt habe ich noch nie zuvor gelebt, aber sollte man das nicht immer tun? Schaffe ich das auch nach der Schwangerschaft noch?

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.