Folge uns

Suche

Die 8 Wachstumsschübe bei Babys

505957 R by Kora Polster pixelio.de  300x199 Die 8 Wachstumsschübe bei BabysBabys entwickeln sich anfangs ziemlich schnell. In dieser Zeit gibt es 8 Wachstumsschübe, den mentalem und den körperlichen Wachstumsschub. Der körperliche Wachstumsschub heißt nichts anderes als das dein Baby wächst und die mentalen Wachstumsschübe geschehen im Nervensystem. Der erste Sprung findet um die 5. Woche statt und alle weiteren Wachstumsschübe sind um die 8., 12., 19., 26., 37., 46. und 55. Woche zu erwarten. Ist dein Baby zu früh oder zu spät geboren? Dann kann sein das es sich zeitlich bei deinem Engel etwas verschiebt, was aber nicht unbedingt ein Grund zur Sorge ist. Solltest du allerdings bedenken haben, frag doch einfach mal deinen Kinderarzt.

1. Wachstumsschub (ca. ab der 5. Lebenswoche):

Während eines Wachstumsschubs braucht das Baby die Mami mehr als zuvor. Körperkontakt ist dann besonders wichtig. Der Geruch der Mama und die Stimme sind vertraut und verleiht ihm somit das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Gerade weil es in dieser Zeit mehr schreit und schwieriger wieder zu beruhigen ist, braucht dein Baby zu dieser Zeit verstärkt deine Aufmerksamkeit. Es macht nun die ersten Entwicklungsphasen außerhalb des Mutterleibes durch. Dazu gehören veränderte Fähigkeiten, aber auch körperliche Veränderungen:

- es wird aktiver und gibt Laute von sich

- es zeigt immer mehr Interesse an seiner Umgebung

- es reagiert offensichtlicher auf Berührungen, Geräusche und Gerüche

- es atmet regelmäßiger und zittert weniger

- es verschluckt sich seltener und weint sogar mit Tränen

Bei der Geburt sind die Tränenkanäle von Babys noch nicht fertig entwickelt, doch nach etwa einem Monat sind sie in der Lage mit Tränen zu weinen. Dennoch bleiben die kleinen Augen manchmal trocken. In vielen Fällen dient das Weinen, um darauf hinzuweisen dass es etwas braucht und dann weint es ohne Tränen. Sollte dein Baby allerdings körperliche oder seelische Schmerzen haben, ist krank oder muss allzu lange auf seine Mahlzeit warten, weint es aus Not und die Tränen fließen. Dein Baby möchte in dieser Zeit bestimmt auch mehr trinken, als sonst.

2. Wachstumsschub (ca. ab der 8. Lebenswoche):

Nun schmeckt, hört, fühlt und riecht dein Baby Dinge die es vorher noch nicht kannte, es werden die Sinne entdeckt. Die Welt verändert sich immer mehr, was dein Baby verunsichert. Es kann sein das es jetzt mehr schreit und öfter beschäftigt werden will.  Es fremdelt in dieser Phase auch etwas.

3. Wachstumsschub (ca. ab der 12. Lebenswoche):

Für dein Baby ist alles total neu. Es lernt jetzt Dinge, die es vorher nicht lernen konnte. Es will zurück zur Sicherheit auf Mamas Arm. In diese Entwicklungsphase ist es vollkommen in Ordnung, wenn du dein Baby etwas verwöhnst und ihm gibst, was es braucht. Jetzt solltet ihr langsam üben, zu festen Zeiten bestimmte Rituale durchzuführen, zum Beispiel beim Mittagsschlaf oder Stillen.

4. Wachstumsschub (ca. ab der 19. Lebenswoche):

Ab jetzt dauern die schwierigen Phasen länger als vorher, denn dein Baby möchte Sachen machen, die es vorher noch nicht getan hat. Es hat wahrscheinlich öfter schlechte Laune und möchte mehr Körperkontakt. Außerdem kann es sein das dein kleiner Engel in dieser Zeit mehr isst und schlechter schläft. Oft lutschen Babys dann auch vermehrt am Daumen oder wollen ihren Schnuller kaum noch her geben. Hast du es schon mal mit Breikost versucht?

5. Wachstumsschub (ca. ab der 26. Lebenswoche):

Na, erzählt dein Baby nun schon ein bißchen was und brabbelt vor sich hin? Es will beschäftigt werden und will nicht, dass der Körperkontakt abbricht. Viele Babys fangen an sich zu drehen und starten erste Krabbelversuche, in dieser Phase.

6. Wachstumsschub (ca. ab der 37. Lebenswoche):

Dein Baby leidet im Moment höchstwahrscheinlich unter Stimmungsschwankungen. Erst ist es weinerlich und dann auf einmal wieder fröhlich oder andersrum. Nach diesem Schub können viele Babys krabbeln und entdecken ihre Umwelt. Nun muss man auch ab und zu ein Auge auf die kleinen Racker haben und sie lernen bestimmt das Wort “Nein” kennen.

7. Wachstumsschub (ca. ab der 47. Lebenswoche):

Vielleicht ist es sogar erst sehr lieb und bekommt dann plötzlich kurz danach die ersten Wutanfälle? Dann mach dir keine Sorgen, dass ist ganz normal. Oft sagen Babys nun auch die ersten Worte. Das erste Mal “Mama” und “Papa” zu hören ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl oder?

8. Wachstumsschub (ca. ab der 55. Lebenswoche):

Viele Kinder fangen nun an zu laufen, was bedeutet das man spätestens jetzt anfangen sollte, alles kindersicher zu machen, denn jetzt ist nichts mehr sicher vor deinem kleinen Schatz. Alles wird erkundet und entdeckt. Diese Phase ist nicht nur für die Kinder spannend, sondern auch als Elternteil. Stimmungsschwankungen sind allgemein in allen Schüben nicht selten, können aber übrigens auch mit den ersten Zähnchen zusammenhängen. So schnell geht das. Die süßen Kleinen werden groß!

Bildquellenangabe: © Kora Polster  / pixelio.de

Ähnliche Beiträge:

Veröffentlicht von Fabienne in Eltern, Kindesentwicklung   Tags: ,

2 Kommentare zu Die 8 Wachstumsschübe bei Babys

  1. Schön, dass du meinen Vorschlag gleich umgesetzt hast. :-)

    • Ich bin wirklich dankbar für jeden Tipp, jede Anregung und auch Verbesserungsvorschläge und setze es natürlich gern in die Tat um, wenn “meine Leser” Kontakt mit mir aufnehmen. ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>