Der Babybauch und die Pflege

Die Wissenschaft hat durch zahlreiche Tests bestätigt, dass selbst ein Embryo schon Gefühle zeigen kann, wie man es als Schwangere ja auch mitbekommt. Ab der 6. Schwangerschaftswoche kann ein Embryo Schmerzen empfinden, ab der 12. SSW schmecken und ab dem 5. Monat sind Geschmacksempfinden sowie die schreckhaften Reaktionen ausgeprägt. Ab der 20. SSW reagiert ein Baby sogar schon auf Licht. Auch der Tastsinn und Gleichgewichtssinn des Babys ist sehr zeitig entwickelt, denn es muss seine Lage ständig ändern, je nachdem in welcher Position sich „Mama“ befindet. Drehen, zusammen zucken oder strecken und vor allem Strampeln, dass können sie gut. Dafür brauchen sie Platz und das selbstverständlich immer mehr. Der Bauch wächst und wächst. Als Schwangere genießt man die Bewegungen und achtet zum ersten mal so richtig auf sein „Bauchgefühl“. Ich fand es toll mich zwischendurch einfach mal auszuruhen, mich entspannt hinzulegen und die Spieluhr auf meinen Bauch zu legen. Einfach Zeit mit meiner Kleinen zu verbringen, auch wenn sie noch nicht in meinen Armen liegen konnte. Auch Streicheleinheiten gab es regelmäßig und ich bilde mir ein das sie es auch wirklich mitbekommen hat. Phasenweise war echt ganz schön was los und zwischendurch war es dann auch mal ein unangenehmes Gefühl für mich, gerade weil sie die Vorliebe hatte immer nur auf einer Seite zu liegen, was mir in der Leiste schwer zu schaffen machte. Meine Stimme, die Streicheleinheiten und die Spieluhr haben ihr allerdings irgendwann nicht mehr so ganz gereicht. Wenn Freunde oder der Papa dem Babybauch Aufmerksamkeit schenkten, war sofort Ruhe und wenn nur ich das war, seltener. Schwanger sein ist ein schönes Gefühl und ein Babybauch kann auch toll aussehen und damit es auch so blribt sollte man die tägliche Pflege nicht vernachlässigen. Das Eincremen ist nicht nur gut für die Haut – das schnelle Wachsen des Bauches in der Schwangerschaft strapaziert die Haut sehr, sondern sind zu dem noch zusätzliche Streicheleinheiten für Mutter und Kind.

 

 

Oft leiden die Schwangeren unter Juckreiz, Spannungsgefühlen und Dehnungsstreifen. Um diese Nebenerscheinungen zu lindern hilft es, nach dem Baden die Haut mit einer rückfettenden Babylotion einzucremen. Auch Oliven-, oder Babyöl ist in diesem Fall hilfreich, denn beides spendet der Haut Feuchtigkeit und macht sie elastischer. Als Vorbeugung der Schwangerschaftsstreifen ist eine Massage der betroffenen Hautstellen möglich. Ich hab dafür immer gern Freiöl genommen. Es ist nicht so teuer, da es sehr ergiebig ist, es ist schonend für die Haut und roch auch ziemlich angenehm. Ich empfehle auf jeden Fall es täglich zu machen. Persönlich habe ich mich leider nicht 100%-ig darum bemüht und die Schwangerschaftsstreifen begleiten mich nun ein Leben lang.

Bildquellenangabe: © IchSelbst!  / pixelio.de

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.