Das Kinderhandy von Kandy Mobile im Test

Das sehr robuste Kinderhandy von Kandy Mobile verspricht ein Maximum an Sicherheit bei minimalen Kosten. Das Handy für Kinder bietet eine Online-Ortungsfunktion für Eltern, sowie volle Inhaltliche Kontrolle. Die Eltern-PIN, die für viele wichtige Funktionen benötigt wird, macht es möglich, sogar 6-jährige Kinder gefahrlos mit einem Handy ausstatten zu können. Dabei soll das Handy jedoch ein Kinderhandybleiben und neben spannenden Hörbüchern auch das Denkvermögen der Kleinen durch Handyspiele, die nahezu jeden Bereich abdecken, steigern.

DieNanny.org hat das Handy für Kinder genau unter die Lupe genommen und kam zu einem sehr positiven Ergebnis.

Im Punkto Sicherheit macht diesem Mobiltelefon wirklich keiner was vor. Der Akkudeckel ist verschraubt und lässt sich nur mit einem sehr kleinen Kreuz-Schlitzschraubendreher öffnen. Hier hätte man vielleicht Spezialschrauben wie etwa „Robertson“ oder „Tri-Wing“-Schraubenköpfe benutzen können. Im Test passte auch der kleinste Kreuz-Schlitzschraubendreher aus dem Baumarkt auf die Schrauben des Kinderhandys. Sollte allerdings jemand versuchen das Handy gewaltsam auszuschalten, bringt auch die Form der Schraubenköpfe nichts.

Die Ortung wurde während unseres Tests zwar durch Wartungsarbeiten und einen darauf folgenden Fehler unterbrochen klappte aber 5 Minuten später einwandfrei und ziemlich genau (etwa 100 Meter durchschnittliche Differenz bei 5 Ortungen an verschiedenen Standorten). Die Handyortung funktioniert nach dem GSM-Prinzip. Ein Handy sendet, wenn es sich in die umgebenden Funkmasten einloggt immer seine Entfernung mit. Ist das Handy in mehreren Funkmasten eingeloggt, kann man so eine relativ genaue Standortbestimmung vornehmen. GPS wäre vielleicht auch eine Möglichkeit gewesen, da es auch wesentlich genauer ist. Bei GPS gibt es allerdings einen entscheidenden Nachteil. Es benötigt ständig Sichtverbindung zu mehreren Satelliten. So könnten Sie ihr Kind zwar unter freiem Himmel orten, würde das Handy aber in die Tasche gesteckt werden, sähe es schon schlecht aus mit der Positionsbestimmung. Außerdem liegt es sowieso nahe, dass ein Mobilfunkanbieter die Möglichkeit der GSM-Ortung nutzt.

In der Schule muss das Handy ausgeschaltet werden. Dank einer Raffinesse des Kandy-Handy bleibt die Ortung jedoch auch bei ausgeschaltetem Gerät möglich. Drückt Ihr Kind den Power-Knopf am Handy, fährt das Handy in eine Art „Schulmodus“ herunter. Anrufe können nicht entgegengenommen werden, der Bildschirm wird schwarz und sämtliche Funktionen sind nicht verwendbar. Das Handy bleibt jedoch in den umgebenden Funkmasten registriert und loggt sich auch bei einem Positionswechsel wieder neu ein, so dass die Ortung auch in diesem Modus möglich bleibt.

Auf Funkübertragungsstandards wie Bluetooth und Infrarot und Dinge wie einen Video-Abspielmodus oder eine Kamera wurde bei diesem Handy ganz bewusst verzichtet. Durch die fehlende Funk-Möglichkeit ist es unmöglich von außen auf das Handy zuzugreifen. Dies kann nur mit Hilfe des Datenkabels geschehen. Was dieses Handy unter anderem auch auszeichnet, ist, dass ihr Kind bei dem Gewalt-/Pornografie-Video-Austauschwahn auf dem Schulhof nicht mitmachen kann. Auch der Zugang zum Mobile Internet und teuren Klingeltonabos bzw. Sonderrufnummern wie die von gewissen Call-In-Sendern wurden von Kandy Mobile von Haus aus deaktiviert.

Damit Ihr Kind aber gar nicht erst auf die Idee kommt irgendeine Nummer anzurufen, können Sie selbst bestimmen wen ihr Kind anrufen darf und wen nicht. Die wichtigsten Nummern, wie die von Mama und Papa werden mit nur einem langen Tastendruck angerufen. Auch ein VIP wie beispielsweise die Oma oder der beste Freund können auf eine Schnellwahltaste gelegt werden. Und wenn es mal wirklich brennzlich wird, kann man durch langes drücken der S.O.S.-Taste die Feuerwehr rufen. Diese spezielle Taste ist im Handygehäuse versenkt und kann nur mit dem Fingernagel aktiviert werden. So kann Ihr Kind nicht versehentlich den Notruf anrufen.

Die Kosten, die Ihr Kind verursacht, haben Sie auch jederzeit im Griff. In der „Family-Flatrate“ können Sie eine Obergrenze der Kosten setzen, die Ihr Kind mit seinem Kinderhandy verursachen darf. Wenn Sie das Pre-Paid Angebot nutzen, kann ihr Kind sowieso nur den Betrag vertelefonieren, den Sie als Eltern aufgeladen haben.

„Spongebob“ oder „Die Sims – Haustiere“? Die vorinstallierten Spiele sind wirklich toll und vor allem für Kinder geeignet. Ein Manko ist allerdings, das das Kandy-Handy nur mit „Die Sims – Haustiere Demo“ ausgeliefert wird. Der eingebaute, voll funktionsfähige Mp3-Player sorgt für gute Unterhaltung während der Auto- oder Busfahrt. Ob das Kind nun lieber Musik oder ein Hörbuch hören möchte, bleibt ihm natürlich selbst überlassen. Sehr überraschend und sehr schade vor allem ist, das Kandy Mobile keine Speicherkarte mit seinem Handy ausliefert. Natürlich hat das Gerät einen internen Speicher, jedoch ist dieser wie bei den meisten Geräten doch eher begrenzt. Mit einer Micro-SD Karte kann man das Handy um 2GB Speicher vergrößern. Das klingt wenig, aber wenn man bedenkt, dass das Handy aus dem Jahr 2007 stammt, logisch, da es zu diesem Zeitpunkt kaum leistbare Geräte gab, die mehr als 2 GB Speicher verwenden konnten. Das Online-Angebot von Kandy Mobile füllt zwar keine 2 GB Speicherkarte, kann sich aber dennoch sehen lassen. Hörbücher von WasIstWas und Spiele, die das Denken fördern sowie coole Hintergrundbilder kann man sich hier teils kostenlos herunterladen. Ja, leider nur teils, denn die meisten Angebote sind kostenpflichtig. Von 99 Cent für ein Hintergrundbild bis zu 4,99 € für die Vollversion von „Die Sims – Haustiere“ reichen hier die Preise.

Jede Mutter und jeder Vater ist um das Wohl seines Kindes bemüht. Bei dem Kinderhandy von Kandy Mobile wurde auch daran gedacht. Das Handy wurde mit dem Blauen Engel als besonders strahlungsarm ausgezeichnet. So verursacht man nicht gleich von Anfang an ein erhöhtes Krebsrisiko bei seinem Kind, wie es mit den meisten anderen Mobiltelefonen der Fall wäre.

Die Kosten halten sich stark in Grenzen. Das Gerät selbst kostet 99.95 € mit einem Vertrag, der extra auf das Kandy-Handy zugeschnitten wurde. Mit der so genannten Family-Flatrate kann man im Rahmen dieses Vertrages eine Festnetz- und eine Mobilfunknummer rund um die Uhr kostenlos anrufen. Alle anderen Gespräche kosten 29 Cent die Minute, unabhängig davon welches Handy- oder Festnetz man anruft. SMS kosten 19 Cent, wie in den meisten Verträgen üblich. Der Grundpreis beträgt 4.95 €. Der Vertrag ist dabei nicht wie sonst üblich zeitgebunden, sondern jederzeit zum Ende eines Monats kündbar. Das Kinderhandy wird in diesem Fall ans E-Plus-Netz angeschlossen.

Das Kandy-Handy ist ebenso als Prepaid-Paket verfügbar. Für 129.95 € bekommt man das Gerät dann mit einer Blau.de Prepaid-Karte und zahlt pro Minute in jedes Netz genau 15 Cent. Von Blau.de zu Blau.de kosten die Gespräche jedoch nur 5 Cent. Besonders der SMS-Preis lässt Kunden zwischen Prepaid- und Vertragslösung schwanken. Für schlappe 10 Cent pro SMS kann man die Textbotschaften von Handy zu Handy schicken. Die Ortung ist im Prepaid-Angebot allerdings nur über Fremdanbieter möglich. Das Einkaufen im Kandy Mobile Backend für Kunden ist bis jetzt nicht möglich. Auf Nachfrage von dieNanny.info bekamen wir von der Pressesprecherin Sigrid Borck allerdings die Information, dass derzeit an einer Lösung für dieses Problem gearbeitet wird. Die Sperrung der Sonderrufnummern ist allerdings sowohl mit Vertrags- als auch mit Prepaid-Karte aktiv, da dieses fest in das Gerät eingebrannt ist.

Als Fazit lässt sich sagen, dass ich meiner Tochter, sobald Sie in meinen Augen alt genug ist, auf jeden Fall genau dieses Handy kaufen werde. Durch die Ortungsfunktion können meine Partnerin und ich ruhig durchatmen, wenn unsere Kleine sagt, dass sie heute mal alleine zum Spielplatz will und ihre tollen Hits wie „Gummibär“ und „Tief im Dschungel“ kann sie auch gleich mitnehmen. Allerdings sollte man wohl darauf achten, dass das Kind auch weiß, wieviel so ein Handy wert ist, denn sonst wird es ein teurer Spaß. Das Kinderhandy von Kandy Mobile ist zwar sehr robust gebaut, aber wenn man es kaputt machen will, schafft man natürlich auch das. Das Konzept dieses Gerätes überzeugt auf jeden Fall sofort. Der etwas kurz geratene Lieferumfang wird durch den relativ günstigen Preis doch wieder weg gemacht und meine Tochter kann mit 4, 5 oder 6 Jahren sagen: „Ich hab mein eigenes Handy.“

Vielen Dank für die ausgezeichnete Kooperation von Kandy Mobile

Kandy Mobile – Mobilfunk für Kinder

Haben Sie Erfahrungen mit dem Kandy-Handy gemacht oder haben eine Frage? Hinterlassen Sie doch einfach einen Kommentar.

Von DieNanny.org (also auch von mir) wurde der Artikel getestet und das Bild durfte dafür verwendet werden!

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.