Das Erwachsen werden

Als Teenager werden zwar in der Regel alle jungen Menschen zwischen 13 und 18 Jahren bezeichnet. Jeder durchlebt verschiedene, altersbedingte Stadien der Pubertät: Auf der einen Seite finden wir einen scheuen Heranwachsenden und auf der anderen Seite steht der weitgehend selbständigen Menschen. Mit der folgenden Aufstellung wollen wir Ihnen helfen, die Grundlagen der Kommunikation mit Jugendlichen besser zu verstehen, indem wir die drei Phasen des Heranwachsens charakterisieren.


13 – 14 Jährige

Sie beginnen sich von ihren Eltern zu lösen und eine eigene Identität zu suchen. Selbst wenn sie sich zu hause eher aufsässig und rebellisch verhalten, benehmen sie sich außerhalb der Familie doch häufig höflich und umgänglich und sie scheinen alles in Frage zu stellen, was Sie sagen und einige wollen sich auch nicht mehr in der Öffentlichkeit mit Ihnen sehen lassen. Das ist nichts ungewöhnliches in dieser Phase.

14 – 16 Jährige

Sie beginnen die von Ihnen gesetzten Grenzen zu überschreiten. Oft fällen sie Entscheidungen aus dem Augenblick heraus, ohne zu überlegen, was die Konsequenz ist. Einige beginnen mit Alkohol, Drogen und Sex zu experimentieren, so dass es besonders wichtig ist, einen guten Draht zu ihnen zu haben und sie aufzuklären.

Ab 17…

haben sich die Jugendlichen bereits weitgehend von ihrer Familie gelöst und folgen ihren eigenen Interessen. Nun haben Sie die Gelegenheit, einen flüchtigen Eindruck davon zu gewinnen, was für ein Erwachsener Ihr Kind später einmal sein wird und evtl. haben Sie Glück und dürfen, wenn die Kommunikation zwischen Ihnen stimmt und es notwendig ist, dem Kind einen anderen Lebensweg ans Herz legen. Das wesentliche Ziel ist, dass sich sein Kind zu einer eigenständigen Persönlichkeit heranreift. Es ist also ganz normal, wenn er / sie sich nichts mehr sagen lassen will.

Bildquellenangabe: © Rainer Sturm  / pixelio.de

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.