3 Tipps für die Suche eines Babysitters

Mal wieder etwas Zweisamkeit genießen oder einfach mal abends Essen gehen – für viele Eltern bleibt das nach der Geburt des Kindes ein unerfüllter Traum. Mit dem richtigen Babysitter sind Unternehmungen zu zweit aber gar kein Problem. Doch wie findet man eine geeignete Betreuungsperson? Unsere drei Tipps für die Suche nach einem Babysitter helfen weiter!

Tipp 1: Freunde und Bekannte fragen

Hinweisen von Freunden und Bekannten vertraut man in der Regel am liebsten. Haben andere Eltern mit einem Babysitter bereits gute Erfahrungen gemacht, können Sie eigentlich auch getrost und mit einem beruhigten Gefühl auf diese Person zurückgreifen.

Selbstverständlich spielen nicht nur Erfahrungen anderer eine große Rolle bei der Suche nach einem geeigneten Babysitter, sondern vor allem die Chemie zwischen Kind und Betreuer. Eltern sollten sich also die Kontaktdaten des Babysitters geben lassen und diesen zu einem persönlichen Kennenlerntermin einladen. Vielleicht bietet es sich hier sogar ein gemeinsames Treffen mit der befreundeten Familie an, bei dem Sie den Umgang des potentiellen Babysitters mit den eigenen Kindern prüfen können.

Ist der Betreuer bereits bei einer Familie engagiert, besteht allerdings die Gefahr, dass seine Kapazitäten neben Schule oder Studium bereits ausgeschöpft sind – und somit keine Zeit für eine weitere Familie bleibt.

Tipp 2: Auf Aushänge am schwarzen Brett zurückgreifen

3 Tipps für die Suche eines BabysittersEine weitere Möglichkeit, einen Babysitter zu suchen, sind Aushänge an Schwarzen Brettern. Solche finden Sie beispielsweile im Supermarkt oder im Kindergarten – eben an Orten, wo sich viele Eltern aufhalten.

Auf diesem Wege erschließen sich für Eltern zwar Kontaktmöglichkeiten außerhalb des Bekanntenkreises, allerdings können Sie auf keinerlei Erfahrungen anderer mit der entsprechenden Person zurückgreifen. Sie müssen Sie sich also zunächst auf ihr Bauchgefühl nach dem ersten Telefonat verlassen und hiernach entscheiden, ob Sie den Babysitter näher kennenlernen und zu einem Probetermin einladen möchten.

Tipp 3: Selber eine Anzeige aufgeben

Neben Annoncen von Seiten der Babysitter können Eltern auch selbst eine Anzeige aufgeben. Hierfür bietet sich der traditionelle Weg z. B. über Zeitungen oder schwarze Bretter, aber vor allem die Suche über Online-Portale an. Hierzu gehört z. B. die Studentenvermittlung JOBRUF, bei der Sie Babysitter im Internet deutschlandweit finden können.

Auf diesem Wege können Eltern eine große Anzahl an Interessenten erreichen und sich dank Bildern, einem Anschreiben, Lebenslauf sowie häufig auch Bewertungen früherer Kunden einen ersten Eindruck vom potenziellen Babysitter verschaffen. In der Regel gehen auf diesem Wege mehrere Bewerbungen ein, sodass Eltern eine große Auswahl haben.

Beachten Sie hier allerdings, dass durch die größere Reichweite sich auf häufig Babysitter melden, die nicht in unmittelbarer Nähe zu Ihnen wohnen. Fragen Sie am besten direkt im ersten Telefonat, wie die Anfahrt bewältigt werden soll, um unpassende Bewerber direkt auszuschließen.

Studentenvermittlung JOBRUF https://www.jobruf.de/babysitter.html

Bildquelle: https://pixabay.com/de/herbst-baby-junge-kinder-niedlich-72740/ (PublicDomainPictures / pixabay.com)

Ähnliche Beiträge:

  • Keine ähnlichen Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.